KREISVERBAND

Aktuelle Neuigkeiten der SPD im Kreis Ahrweiler.

Im Jahr 2015 hatten sich die damals im Landtag vertretenen Fraktionen (SPD, CDU, Grüne) gemeinsam mit der Landesregierung und den Kommunalen Spitzenverbänden darauf verständigt, ein Gutachten für eine weiterführende Kommunalreform zu beauftragen. Teile dieses Gutachtens wurden nun durch die Berichterstattung des SWR öffentlich. Demnach schlagen die Gutachter in einer der Varianten vor, den Kreis Ahrweiler und den Landkreis Mayen-Koblenz zusammenzulegen. Christoph Schmitt, Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion: „Wir glauben, dass der Kreis Ahrweiler in seiner aktuellen Größe eine gute Kombination aus Bürgernähe und effizienten Verwaltungsstrukturen hat. Bei der anstehenden Diskussion über die künftigen Strukturen der Kommunalverwaltung haben wir somit sehr gute Argumente, warum der Kreis Ahrweiler eigenständig bleiben soll. Unser Kreis Ahrweiler lebt von der heimatlichen Verbundenheit und dem ehrenamtlichen Engagement der Menschen vor Ort. Dies gilt es auch in Zukunft durch Bürgernähe zu stärken.“ Die SPD im Kreis möchte das Gutachten auswerten, sobald es vorliegt. In der bisherigen Berichterstattung sei es vor allem um die Maximalvariante gegangen. Marcel Hürter, Vorsitzender der SPD im Kreis Ahrweiler: „SPD, CDU und Grüne sowie Landesregierung und Kommunale Spitzenverbände habe sich gemeinsam für ein solches Gutachten entschieden. Dabei war es vor allem der CDU wichtig, dass dieses Gutachten unabhängig und umfassend ist.“ Die SPD im Kreis werde sich auch mit den beiden anderen Varianten und insbesondere mit den Vorschlägen zur Aufgabenkritik beschäftigen.  

Geschrieben von Pressewart

Christoph Schmitt ist Spitzenkandidat

Die SPD im Kreis Ahrweiler tritt bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 mit einem starken Team aus erfahrenen und jungen Genossinnen und Genossen an. Auf dem Kreisparteitag Mitte November wählten die Mitglieder Christoph Schmitt aus Niederzissen auf Platz eins der Kreistagsliste. Der 32-jährige ist bereits seit 2009 im Kreistag und derzeit Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion. Auf den weiteren Plätzen folgen Sabine Glaser (Remagen), Jörn Kampmann (Bad Neuenahr-Ahrweiler), Irmgard Köhler-Regnery (Bad Breisig), Marcel Hürter (Brohltal), Siegried Dehmelt (Altenahr) Hans-Dietrich Laubmann (Sinzig), Erika Rebatschek (Adenau), Günter Bach (Grafschaft), Doris Bruch (Bad Neuenahr) und Jens Schäfer (Brohltal). Mit Stolz gab Kreisvorsitzender Marcel Hürter zu erkennen, dass es der Kreis SPD gelungen sei, eine ausgewogene Liste aufzustellen um alle Bürgerinnen und Bürger bei der Kommunalwahl im Mai anzusprechen. Besondere Erwähnung fand dabei, dass auf den ersten zehn Listenplätzen fünf Frauen aussichtsreich platziert sind und insgesamt über 40% der Listenplätze von Frauen besetzt werden. „Ich bin mir sicher, dass wir mit diesem Angebot an der guten Politik der vergangenen Jahre anknüpfen werden, aber auch wichtige Herausforderungen der Zukunft in unser Blickfeld nehmen können“, resümierte Marcel Hürter. In seinem Bericht aus der Kreistagsfraktion betonte Christoph Schmitt, dass die SPD bei vielen Themen in der Kreispolitik bereits starke Akzente setzen konnte. Er nannte dabei unter anderem die Erhöhung der Ganztagsqoute in Kindertagesstätten, die Förderung von Vereinen und Ehrenamt und das Thema Bürgerbeteiligung. Mit manchen Forderungen, wie der Entlastung junger Familien bei den Abfallgebühren, habe man sich aber leider nicht durchsetzen können. „Unser Ziel ist es, auch in den nächsten 5 Jahren eine gute Politik für alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis Ahrweiler zu machen. Eine Politik im Interesse aller Generationen mit einem deutlichen Schwerpunkt auf soziale Aspekte, denn diese kommen leider noch oft viel zu kurz.“ so Schmitt. Im Schlusswort zeigte sich Marcel Hürter zufrieden mit dem Verlauf des Parteitags. Der SPD-Kreisvorsitzende sagte: „Die SPD hat sich immer für diejenigen eingesetzt, denen es schlecht geht.“ Diese Arbeit werde man auch im neuen Kreistag fortsetzen. „Mit einer hoffentlich noch stärkeren Mannschaft.“

Geschrieben von Pressewart

Kommunalwahlprogramm soll gemeinsam mit den Bürgern entstehen

Gemeinsam mit der SPD-Fraktion im Kreistag lädt der SPD-Kreisverband Ahrweiler interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem zweiten World Café am 30. November 2018 um 18:00 Uhr nach Bad Neuenahr-Ahrweiler ins Hotel Krupp ein. Die leitende Frage des Abends lautet: „Was muss im Kreis Ahrweiler besser werden?“ „Wir setzen auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Mit der Diskussionsform „World-Café“ wollen wir erfahren, welche kommunalen Themen den Menschen in unserem Kreis am Herzen liegen“, erklärt Marcel Hürter, Vorsitzender der Sozialdemokraten im Kreis Ahrweiler. Nach der Auftaktveranstaltung am 2. November 2018 in Remagen, die bereits viele interessante Impulse für die künftige Arbeit der SPD im Kreis lieferte, soll die Diskussion nun fortgeführt werden.Dabei soll nicht einfach über Gott und die Welt debattiert werden. Stattdessen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer benennen, wo den Menschen im Kreis der Schuh drückt und somit Änderungsbedarf besteht. Auch der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Christoph Schmitt, legt großen Wert auf eine Bürgerbeteiligung, die den Entscheidungen in den kommunalen und den Parteigremien vorgeschaltet ist: „Für uns ist eine breite Diskussion wichtig, die vor der Erstellung unseres Kommunalwahlprogramms 2019 stattfindet, damit auch Anregungen und Wünsche von Bürgern Berücksichtigung finden. Die World Cafés sind ein wichtiger Schritt. Wir fragen hier die Menschen im Kreis gezielt nach ihren Ideen und bieten jedem die Möglichkeit sich einzubringen.“ Somit sind neben den Mitgliedern der SPD insbesondere interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich an diesem oder einem der folgenden World Cafés zu beteiligen. Eine weitere Veranstaltung wird Anfang kommenden Jahres in Niederzissen stattfinden und weitere Anregungen für das Wahlprogramm der SPD und für ihre Arbeit im Kreistag hervor bringen. Das „World Café“ ist eine Arbeitsform, die zunehmend im Rahmen von Workshops Anwendung findet. Hierbei gruppieren sich vier bis acht Personen um einen Tisch und sammeln ihre Ideen, Gedanken und Vorschläge zu einem Themenkomplex. In einer nächsten Runde entstehen neue Gruppen. So führt diese Art des Dialoges zu abwechslungsreichen Diskussionen und es ist für alle Teilnehmer immer wieder spannend.

Geschrieben von Pressewart

Kommunalwahlprogramm soll gemeinsam mit den Bürgern entstehen

„Was muss im Kreis Ahrweiler besser werden?“ Die SPD im Kreis Ahrweiler will es vor der Kommunalwahl im Mai 2019 ganz genau wissen. Daher lädt die Partei gemeinsam mit der SPD-Fraktion im Kreistag interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem ersten World Café am 2. November 2018 um 18:00 Uhr nach Remagen in die Kulturwerkstatt ein. „Wir setzen auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Mit der Diskussionsform „World-Café“ wollen wir erfahren, welche kommunalen Themen den Menschen in unserem Kreis am Herzen liegen“, erklärt Marcel Hürter, Vorsitzender der Sozialdemokraten im Kreis Ahrweiler. Daher soll am Freitag, 2. November 2018 ab 18 Uhr in der Kulturwerkstatt in der Kirchstraße in Remagen nicht einfach über Gott und die Welt debattiert werden. Stattdessen sollen die Teilnehmer benennen, wo den Menschen im Kreis der Schuh drückt und somit Änderungsbedarf besteht. Auch der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Christoph Schmitt, legt großen Wert auf eine Bürgerbeteiligung, die den Entscheidungen in den kommunalen und den Parteigremien vorgeschaltet ist: „Für uns ist eine breite Diskussion wichtig, die vor der Erstellung unseres Kommunalwahlprogramms 2019 stattfindet, damit auch Anregungen und Wünsche von Bürgern Berücksichtigung finden. Die World Cafés sind ein wichtiger Schritt. Wir fragen hier die Menschen im Kreis gezielt nach ihren Ideen und bieten jedem die Möglichkeit sich einzubringen.“ Somit sind neben den Mitgliedern der SPD insbesondere interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich an diesem oder einem der folgenden World Cafés zu beteiligen. In weiteren Veranstaltungen in Bad Neuenahr-Ahrweiler und in Niederzissen sollen Anregungen für das Wahlprogramm der SPD und für ihre Arbeit im Kreistag erarbeitet werden. Das „World Café“ ist eine Arbeitsform, die zunehmend im Rahmen von Workshops Anwendung findet. Hierbei gruppieren sich vier bis acht Personen um einen Tisch und sammeln ihre Ideen, Gedanken und Vorschläge zu einem Themenkomplex. In einer nächsten Runde entstehen neue Gruppen. So führt diese Art des Dialoges zu abwechslungsreichen Diskussionen und es ist für alle Teilnehmer immer wieder spannend.

Geschrieben von Pressewart