Aktuelle Neuigkeiten der SPD-Fraktion im Kreistag Ahrweiler.

Besuche bei Einrichtungen und Unternehmen im Kreis Ahrweiler gehören bei der SPD-Kreistagsfraktion fest ins Programm. Gerne griff man daher eine Anregung auf und stattete der Rettungswache in Bad Neuenahr-Ahrweiler einen Besuch ab. Rettungswachenleiter Stefan Bertram und DRK-Kreisgeschäftsführer Frank Trömel hatten sich eigens Zeit genommen, um den Besuchern die Einrichtung vorzustellen.

„Das Deutsche Rote Kreuz ist für uns im Kreis Ahrweiler verlässlicher Partner bei der Sicherstellung des Rettungsdienstes. Gerade deshalb haben wir die Anregung gerne aufgegriffen, um uns vor Ort ein Bild von den Aufgaben und Herausforderungen des Rettungsdienstes zu machen“, so der SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Christoph Schmitt.

Geschrieben von Pressewart

Der Rhein-Ruhr-Expresses soll auch in Oberwinter halten.

Für den Bahnhof Oberwinter ist die Aussage von Verbandsdirektor Thorsten Müller ein Riesengewinn. Durch die Halte des Rhein-Ruhr-Expresses nach den Umbaumaßnahmen wird der Bahnhof Oberwinter wieder aufgewertet,

so der SPD Kreistagsfraktionsvorsitzende Christoph Schmitt zu den Aussagen von Thorsten Müller, Direktor des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord), in der letzten Kreistagssitzung. Nach Abschluss der Bauarbeiten am Bahnhof Oberwinter und insbesondere der Erhöhung der Bahnsteige auf das notwendige Niveau soll es so weit sein. Dieser ist für Ende 2020 oder Anfang 2021 anvisiert.

Geschrieben von Pressewart

Der Bahnverkehr im Kreis Ahrweiler war das zentrale Thema der jüngsten Kreistagssitzung. Christoph Schmitt, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion aus Niederzissen:

Es freut uns, dass der Kreistag hinter den im Landtag verabschiedeten Forderungskatalog zum Thema Bahnlärm steht. Insbesondere die nochmals eingeforderten kurzfristigen Maßnahmen könnten schnelle Entlastung für die Betroffenen schaffen. Darüber hinaus ist es natürlich auch begrüßenswert, dass in der Region bei der Forderung nach einer Alternativtrasse weiter an einem Strang gezogen wird.

Geschrieben von Pressewart

Bereits vor acht Jahren hatte der Kreistag beschlossen, bis zum Jahr 2030 den Energiebedarf bilanziell zu 100% aus Erneuerbaren Energien stillen zu wollen. Angesichts des in der letzten Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses erfolgten Statusberichtes stellt der SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Christoph Schmitt fest:

Wir müssen an diesem anspruchsvollen Ziel festhalten. Das sind wir alleine schon denjenigen schuldig, die nach uns kommen. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn wir dem Ziel schon heute deutlich näher wären, aber das darf uns nicht dazu verleiten die Flinte ins Korn zu werfen. Im Gegenteil, wir müssen die Anstrengungen in allen Bereichen weiter intensivieren.

Geschrieben von Pressewart