Drucken

Mit Blick auf die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 setzt die SPD im Kreis Ahrweiler auf mehr Bürgerbeteiligung. So luden Kreisvorstand und Kreistagsfraktion zu Beginn des Jahres zu einem „World-Café“ nach Niederzissen ein. Ziel war es, interessierte Bürgerinnen und Bürger bei der Erstellung des Kreistagswahlprogramms der Sozialdemokraten aktiv einzubinden und Ideen und Anregungen aus allen Bereichen der Gesellschaft einfließen zu lassen. Bei den ausgiebigen Diskussionen wurde deutlich, dass schon Vieles im Kreis Ahrweiler gut läuft: Gebührenfreie Kitas, gute Schulen, ausgeprägte Vereinsarbeit und ein vielfältiges ehrenamtliche Engagement im Kreisgebiet wurden gelobt.

Allerdings fanden die Teilnehmer ebenso schnell Punkte, die noch verbessert oder ausgebaut werden müssen: Hierzu zählten die Sorge um die Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum, Barrierefreiheit von Haltestellen, fehlende Radwege, die teils spärlichen Angebote für jungen Menschen sowie der schlechte Zustand einiger Kreis- und Landesstraßen. Auch die Abfallgebühren, insbesondere die zu hohen Kosten für Familien, die auf die Pflege- beziehungsweise Windeltonne angewiesen sind, wurden als ungerecht beurteilt. „Wir haben wertvolle Anregungen erhalten und unterschiedliche Perspektiven zu den Themen kennengelernt“, zeigte sich Marcel Hürter, Vorsitzender der Kreis SPD mit dem Ergebnis des Abends zufrieden.

Mit dem Abschluss des World-Cafés in Niederzissen endete eine Serie dieser Art der Bürgerbeteiligung. Zuvor gab es bereits ähnliche Veranstaltungen in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Remagen. „Kreistagsfraktion und -vorstand werten nun die Ergebnisse aus, bevor auf dem Kreisparteitag im Februar darüber entschieden wird, wie die Themen und Vorschläge in unser Kommunalwahlprogramm einfließen werden“, kündigt SPD-Fraktionssprecher Christoph Schmitt an.

Geschrieben von Pressewart